Energiesparlampengeheimnis

Gestern abend rief mich das Kind (welches eigentlich schon längst schlafen sollte) ins Kinderzimmer um mir „was“ zu zeigen.
Sie hat ein Leselämpchen am Bett mit einer Energiesparleuchte (7W/49 mA//230 V/50 Hz) .
Jedenfalls war die Lampe schon seit geraumer Zeit ausgeschaltet und es war dunkel im Zimmer.
Dann legte das Kind seinen Finger auf den Leuchtkörper, und die Leuchte begann zu glimmen.
Ich hab das ebenfalls ausprobiert, und bei mir glomm es ebenfalls (bis ich den Finger wieder wegnahm), nur stärker. ..
Den Mann dazugeholt, ihm das vorher erklärt, er guckte nur irritiert, dann probierte er es ebenfalls und auch bei ihm glomm die Lampe nach einem kurzen Moment bis der Finger wieder weg war.
Meines Kenntnisstandes nach ist in Sparlampen ja Leuchtgas drin, weshalb sie ja so sparsam sind und so.

Aber wie kann bitte dieses Gas leuchten, wenn die Lampe ausgeschaltet ist?

..Wie kann das im Glas eingeschlossene Gas durch einen Finger angeregt werden?
Durch die Köperwärme? dann müsste es auch mit „über/an die Heizunghalten“ (weil mehr Wärme) funktionieren, was es nicht tut (*bereits ausprobiert habe* Grin )

Man wies mich auf folgendes Experiment hin, welches die Sache zu erklären scheint.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Energiesparlampengeheimnis

  1. Mao-B sagt:

    das gas in den lampen reagiert auch auf schwache elektrische felder, wie sie z.b. von unserem körper erzeugt werden.

  2. franzi sagt:

    finde ich äußerst erstaunlich … vor allem, da es mir bis dato noch nie aufgefallen war … aber cool ists trotzdem 😀

Kommentare sind geschlossen.